SPORTFISCHERVERBAND IM
LANDESFISCHEREIVERBAND WESER-EMS E.V.

Jahreshauptversammlung des Deutschen Angelfischerverbandes

30.05.2018

Jahreshauptversammlung und Verbandsausschusssitzung des DAFV 2018

Am 25. Mai 2018 fand die diesjährige ordentliche Jahreshauptversammlung des DAFV in Berlin statt. Über 100 Teilnehmer von 16 Verbänden aus 12 Bundesländern und zahlreiche Gäste waren der Einladung nach Berlin gefolgt.

 

Zukunft und Positionierung der Angelfischerei in Deutschland

Thematisch stand die Versammlung in diesem Jahr unter dem Motto „Angeln in der Mitte der Gesellschaft“. Neben dem Aspekt der herausragenden sozio-ökonomischen Bedeutung der Angelfischerei für die Gesellschaft, gab es eine ausgiebige Debatte über die Zukunft und Positionierung der Angelfischerei in Deutschland. Ein wesentliches Ergebnis war der einstimmige Beschluss darüber, zeitnahe Schritte für eine deutschlandweite Studie zur Bedeutung und zukünftigen Positionierung der Angelfischerei in die Wege zu leiten. Man war sich darüber einig, dass nur auf Grundlage aktueller wissenschaftlicher Zahlen und Fakten eine Position für die Zukunft der Angelfischerei formuliert werden kann. Die Studie soll ein Fundament für die Kommunikation mit Politik und Gesellschaft bilden, um die vielfältigen Leistungen der Angler für die Natur und unser Gemeinwesen aufzuzeigen. Diese sind nicht allgemein bekannt. Damit sollen Forderungen an die Politik begründet werden, die das Angeln von teilweise völlig überzogenen Regulierungen befreien und die Arbeit der Vereine unterstützen. Die Verbände wollen verdeutlichen: Angeln ist in Deutschland ein Gewinn für die Gesellschaft. Es werden nicht nur Fische gefangen. Angler schützen und tragen Verantwortung für die aquatischen Lebensräume, der Zusammenhalt der Gesellschaft gefördert, junge Menschen werden an die Natur herangeführt und lernen Verantwortung zu tragen. Die etwa 3,8 Millionen aktiven Angler stehen in der Mitte unserer Gesellschaft.

Gleichzeitig wollen die Verbände den nicht gerechtfertigten öffentlichen Angriffen durch selbsternannte Tierrechtsorganisationen entgegentreten.

 

Namhafte Gäste aus der Bundespolitik hatten klare Botschaften mitgebracht

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Präsidentin Frau Dr. Christel Happach-Kasan richteten mit Gerd Conrad, Dr. Michael von Abercron (CDU), Dr. Gero Hocker (FDP) und Jan Korte (Die Linke) namhafte Bundespolitiker ein Grußwort an die Teilnehmer.

Gerd Conrad (Ministerialrat im Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft) gab einen kurzen Überblick über den aktuellen Stand der Aal-Managementpläne. Die aus dem Plan geforderte 40

zurück