SPORTFISCHERVERBAND IM
LANDESFISCHEREIVERBAND WESER-EMS E.V.

Jahreshauptversammlung der Verbandsjugend 2021

28.09.2021

Nach zweimaliger Terminverlegung und ein halbes Jahr später als üblich konnte die Jugendwartehauptversammlung „coronakonform“ am 26. September stattfinden.

Verbandsjugendleiter Torsten Kampf konnte 33 Delegierte aus 16 Vereinen sowie den Präsidenten des LFV Weser-Ems Heinz Gräßner und Gäste im Namen der Verbandsjugendleitung im Bümmersteder Krug in Oldenburg begrüßen. Um die Veranstaltung in einem überschaubaren Rahmen durchführen zu können, wurde in diesem Jahr eine Teilnehmerbegrenzung pro Verein/Ortsgruppe vorgegeben. Aber offensichtlich werden Ansammlungen von Personen aus den bekannten Gründen noch gemieden. So lässt sich vielleicht die geringe Teilnehmerzahl in diesem Jahr begründen.

In seinem Grußwort ging Präsident Gräßner auf das allgemeine Thema Klimawandel, Energiewende und Müllvermeidung und Umgang mit den Ressourcen ein. In einem breiten Spektrum zeigte er hier anschaulich die vielfältigen Möglichkeiten auf. Gerade in der Jugendarbeit lassen sich mit den Jugendlichen großartige Aktionen durchführen. In diesem gesamten Themengebiet stehen ungeahnte Möglichkeiten offen – man muss nur aktiv und kreativ sein.

Viele kleine Aktionen bewegen in der Masse etwas Großes!

In diesem Zusammenhang wird auf die Fördermöglichkeit von Umweltaktionen durch die Bingo-Stiftung hingewiesen. In seinem Schlusswort bedankt er sich bei den Jugendwartinnen und Jugendwarten für die geleistete Arbeit in den Vereinen und bei der Verbandsjugendleitung und wünscht der Versammlung gute Ergebnisse.

In einem kurzen Abriss ging Torsten Kampf auf das Jahr 2020 ein. Lediglich die Jugendwartehauptversammlung konnte im März noch durchgeführt werden, und so nach und nach mussten alle nachfolgenden Veranstaltungen abgesagt werden. Nach vielen Gesprächen und Telefonaten zeigten sich die Ansprechpartner der gastgebenden Vereine im Herbst 2020 bereit, die Veranstaltungen auf 2021 zu schieben und so konnte der Terminkalender gespiegelt werden.

Für langjährige Tätigkeiten in der Vereinsjugendarbeit konnte Verbandsjugendleiter T. Kampf

Hartmut Groen (FV Friesoythe) und Joachim Brandt (SAV „Emsland“ Rheine) mit der Silbernen Verbands Ehrennadel auszeichnen.

Nachdem die Kassenprüfer die Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung und der Buchführung bestätigen, wurde der Verbandsjugendleitung einstimmig Entlastung erteilt und so konnten im Anschluss die Wahlen durchgeführt werden. Bis auf das Referat Jugendcasting standen alle Referate in diesem Jahr zur Wahl.

Die durch H. Gräßner geleitete Wahl des Verbandsjugendleiters ergab die Wiederwahl von Torsten Kampf. Dieser bedankte sich bei den Anwesenden und führte die weiteren Wahlen durch. Da die Referentin für die weibliche Jugend Jennifer Schmitz aus persönlichen Gründen für eine erneute Kandidatur nicht wieder zur Verfügung stand, konnte T. Kampf hier bereits im Vorfeld eine eventuelle Nachfolgeregelung finden. Therese Peters (Rhauderfehn) zeigte Interesse und stellte sich zur Wahl und wurde gewählt. Da auch in diesem Jahr für das Referat U.N.T. kein Interessent gewonnen werden konnte, erklärte sich T. Kampf weiterhin bereit, kommissarisch für ein weiteres Jahr das Referat zu führen und wurde gewählt. Gerold Martin wurde erneut als stellv. Verbandsjugendleiter und Pressewart und Schriftführer gewählt. Auch Torsten Kramer wurde ebenfalls erneut zum Referenten für Jugendfischen gewählt. Alle Wahlergebnisse waren einstimmig.

Mit einem Blumenstrauß, überreicht an ihren Lebensgefährten J. Wachtmeester, wurde J. Schmitz für ihre in den letzten drei Jahren geleistete Arbeit verabschiedet, die aus beruflichen Gründen nicht anwesend sein konnte.

Im Fortgang der Sitzung berichtet T. Kampf über Veränderungen in der DAFV-Bundesjugendleitung. In einer Online-Sitzung wurde die Bundesjugendleitung neu gewählt. Günter Granitzer wurde als Nachfolger von Peter Wetzel zum Jugendleiter gewählt.

Weiter berichtete T. Kampf über die Veranstaltungen des laufenden Jahres. Coronabedingt mussten einige Veranstaltungen abgesagt bzw. geschoben werden. Das Brandungsangeln wurde geschoben und soll nunmehr am 20.11. nachgeholt werden. Die zwei Casting-Plastikligaturniere wurden abgesagt. Als Alternativveranstaltung wird hierfür die Möglichkeit der Abnahme der Spinnfischerprüfung im Oktober angeboten. Die Jugendsportfischertage wurden ebenfalls abgesagt. Zu groß wäre der Mehraufwand gewesen, und trotzdem wäre es bedingt durch die geforderten Auflagen keine „unbeschwerte Veranstaltung“ geworden. Demzufolge entfallen auch die Meeresangel-Freizeit in Schönberg und das Wochenende der „Minis“ in Thüle. Auch fiel das 1. Jugend-Gemeinschaftsangeln Corona zum Opfer.

Erfreulich war über bereits durchgeführte Veranstaltungen zu berichten. J. Schmitz hatte für das 1. Gemeinschaftsangeln der weiblichen Jugend ein Hygienekonzept vorgelegt und so konnte nach zahlreichen Gesprächen und Diskussionen, Änderungen und letztendlich der Freigabe der zuständigen Behörde die Veranstaltung stattfinden. Der AV Ahnbek mit seinem Jugendwart war Gastgeber dieser Veranstaltung. Ein kleiner Kreis an Teilnehmerinnen und Betreuern konnte hier unter Einhaltung der geforderten Maßnahmen die erste Veranstaltung nach ca. 18 Monaten erleben. Aufbauend auf dieses Hygienekonzept wurden durch T. Kampf und G. Martin die fortwährenden Ergänzungen und Veränderungen der Vorgaben und Vorschriften aufgenommen und umgesetzt, und so konnten den momentanen Gegebenheiten angepasste Hygienekonzepte für die folgenden Veranstaltungen gefertigt werden. Es konnten mittlerweile das 2. Gemeinschaftsangeln der weiblichen Jugend in Wüsting und das 1. Jugend-Gemeinschaftsangeln in Friesoythe durchgeführt werden. Zwar liegen die Teilnehmerzahlen noch deutlich hinter den früheren Zahlen zurück aber ein Anfang ist gemacht. Im Oktober stehen weitere Veranstaltungen auf dem Kalender. Unterlegt von Fotos berichteten G. Martin, J. Wachtmeester und T. Kampf als Teilnehmer über das Abenteuer und die Erlebnisse „Müllsammelaktion auf Mellum“. Nachdem der Termin vom 07.08. kurzfristig auf den 21.08. verschoben werden musste, nahm in diesem Jahr nur eine kleine Gruppe von 5 Teilnehmern an dieser Aktion teil. Schnell herrscht Einigkeit, dass dies ein unvergessener Tag bleiben wird mit vielen Eindrücken und Erlebnissen. Etwa 16 Kubikmeter Meeres-Müll wurden an dem Tag von ca. 20 Teilnehmern gesammelt. Geschätzte 16.000 Kunststoffteile die in der Natur keinen Schaden mehr anrichten! In zwei Jahren folgt die nächste Sammelaktion auf Mellum – und wir werden wieder mit einer Gruppe dabei sein.

Die im letzten Jahr gestartete Aktion „Nutzung von E-Mailadressen“ für den Versand der Jugendpost zeigt sich als voller Erfolg. Zwischenzeitlich haben fast alle Ansprechpartner in den Mitgliedsvereinen die erforderliche Einwilligungserklärung abgegeben.

T. Kampf erörtert die Notwendigkeit an einer Belehrung nach §§ 42 und 43 des Infektionsschutz-Gesetzes teilzunehmen. Im Umgang und der Zubereitung von Lebensmitteln und Speisen sowie dem Umgang mit Bedarfsgegenständen (Geschirr etc.) ist es, gerade in der momentanen Situation, auch im Ehrenamt unbedingt erforderlich und ratsam an einer Belehrung teilzunehmen. Diese werden von den jeweils zuständigen Gesundheitsämtern angeboten und durchgeführt. Die Verbandsjugendleitung hat zwischenzeitlich an Belehrungen teilgenommen.

Die „Bunte Blechdose“ durfte coronabedingt in diesem Jahr nicht die „übliche Runde“ drehen, sondern nahm einen Standplatz ein. So konnten in diesem Jahr 48,61 Euro für die Elterninitiative krebskranker Kinder gesammelt werden. Hierfür herzlichen Dank.

Eine ausführliche Berichterstattung dieser Veranstaltung folgt im Mitteilungsblatt 6/2021.

Gerold Martin

zurück